Aktikel SZ Klima

Logo Unternehmen Familie 2014
Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9001:2008

Hier dreht sich alles um die Kälte

Aaron Hell wird bei der Firma Trapp in Spiesen zum Kältemechatroniker ausgebildet

Der Mechatroniker für Kältetechnik baut Maschinen zusammen, schließt sie an, nimmt sie vor Ort bei den Kunden in Betrieb, befüllt die Maschinen mit Gasen. Aaron Hell ist im ersten Ausbildungsjahr.

Von SZ-Redakteurin

Yvonne Wildschütz

Spiesen-Elversberg. Zunächst wollte Aaron Hell Elektroniker werden. Also hat er sich zu einem Praktikum entschlossen. Da die Kälteabteilung jedoch nebenan war, merkte er schnell, dass er den Beruf des Mechatronikers für Kältetechnik erlernen möchte. Gesagt, getan. Nun ist der 18-Jährige aus Bechhofen in der Pfalz Auszubildender im ersten Lehrjahr bei der Firma Axel Trapp Elektro-Anlagenbau in Spiesen-Elversberg. An seinem Beruf gefällt ihm: „Er ist sehr abwechslungsreich, ich bin viel unterwegs.“ Sein Chef Axel Trapp ergänzt: „Überall wo Kälte gefragt ist, wird ein Kältebauer eingesetzt.“ Der Kältemechatroniker baut Maschinen zusammen, schließt sie an, nimmt sie vor Ort bei den Kunden in Betrieb, befüllt die Maschinen mit Gasen. Trapp sagt: „Das kann im Lebensmittelbereich genauso sein wie im Wohnbereich. Wir haben auch private Kunden.“ Eine Begabung sollten die Azubis laut Trapp für Mathematik haben.

„Es ist wichtig, dass ein Kältemechatroniker die Leistung der Maschinen errechnen kann“, erklärt Trapp. Vor allem aber, müssten die Auszubildenden natürlich handwerklich begabt sein. „Wir arbeiten mit den Händen“, sagt Trapp.

Möglichkeiten zur Weiterbildung hat Aaron Hell später auch. Er kann die Meisterschule besuchen, sich zum Techniker weiterbilden oder Ingenieur werden. Aaron würde gern Meister oder Techniker werden. Aber zuerst muss er natürlich seine Ausbildung erfolgreich beenden. In die Berufswelt gestartet ist der Auszubildende mit der Mittleren Reife. Jetzt lernt er dreieinhalb Jahre lang in Form des so genannten Blockunterrichtes im Wechsel eine Woche in der Schule alles, was er für seinen Beruf braucht, und zwei Wochen arbeitet er im Betrieb. Seine Berufsschule ist in Sulzbach.

Besonders stolz ist Aaron Hell darauf, wenn er eine Anlage baut. „Die soll natürlich möglichst lange funktionieren und der Kunde soll zufrieden sein“, sagt der Azubi. Und der Kunde ist auch ein wichtiges Stichwort für seinen Chef. Axel Trapp erklärt: „Der Umgang mit dem Kunden hat heute eine viel größere Bedeutung als früher. Die Auszubildenden sollten einen Kundenauftrag eigenständig abwickeln können.“ Schließlich kämen auch bereits die Azubis täglich mit den Kunden in Kontakt.

 

Auf einen Blick

 

Mechatroniker für Kältetechnik planen und montieren Anlagen und Systeme der Kälte- und Klimatechnik einschließlich der elektrotechnischen und elektronischen Bauteile. Bei Bedarf bauen sie die Anlagen um und warten sie.

Sie arbeiten für Betriebe, die Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen planen, montieren und warten. Dies können spezialisierte Handwerksbetriebe sein oder auch größere Unternehmen der Gebäudetechnik. Ferner bieten sich Beschäftigungsmöglichkeiten in Betrieben, die solche Anlagen einsetzen und hierfür eigenes Wartungspersonal beschäftigen, wie zum Beispiel Krankenhäuser. red

Axel Trapp Elektro-Anlagenbau auf Facebook